IT-Recht und Urheberrecht Online-Marktplatz-Händler

IT-Recht und Urheberrecht Online-Marktplatz-Händler

Fachanwalt für Arbeitsrecht Urheber - und Wettbewerbsrecht Internetrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Urheber - und Wettbewerbsrecht
Internetrecht

Vorwurf eines Rechtsverstoßes gegenüber einem Online-Marktplatz-Händler berechtigt den Betreiber zur Sperrung des Accounts

(Beschluss des OLG Brandenburg vom 09.01.2017, Az. 6 W 95/16)

Die Bestellungen im Internet nehmen rasant zu. Leider befinden sich unter den Händlern auch „schwarze Schafe“.

Im entschiedenen Fall hatte ein Kunde einen Online-Händler wegen einer Patentverletzung beim Betreiber der Online-Plattform angezeigt. Diese hatte daraufhin den Account des Händlers gesperrt. Der Händler hatte dann gerichtlich feststellen lassen, dass die behauptete Rechtsverletzung nicht gegeben war. Daraufhin war sein Account wieder freigegeben worden. Nun verlangte der Händler vom Betreiber Schadensersatz für den Zeitraum der Sperre – zu Unrecht, wie das Oberlandesgericht Brandenburg im Beschluss vom 09.01.2017 befand:

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) hat der Betreiber einer Internet-Plattform für Online-Handel nicht nur erhebliche Prüf- sondern auch Schutzpflichten gegenüber den Käufern. Diese berechtigen den Betreiber auch, bereits auf die konkrete Behauptung eines klaren Rechtsverstoßes hin, Online-Händler - jedenfalls bis zur Aufklärung – vom Online-Handel auf der Plattform auszuschließen. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts müssen sie auch den Händler weder vor dem Ausschluss anhören noch müssen sie prüfen, ob der Verstoß wirklich vorliegt.

Die Entscheidung stellt den Schutz der Käufer über den Schutz des Händlers. Nicht entschieden werden musste über eventuelle Schadensersatzansprüche des Händlers gegenüber dem Anzeigeerstatter.

Newsletter 1. Quartal 2017 PDF-Download

Newsletter 1. Quartal 2017 PDF-Download

Aktuelles für Unternehmer

Unser Newsletter dient ausschließlich Ihrer Information, indem über aktuelle Änderungen der Gesetzgebung und neueste Urteile berichtet wird. Er kann jedoch eine Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen. Bei der Erstellung wird auf Übersichtlichkeit und Verständlichkeit geachtet. Durch die Vielzahl an Rechtsprechung und Gesetzgebung kann Vollständigkeit jedoch nicht gewährleistet werden. Der Newsletter erscheint einmal pro Quartal und informiert Sie leicht verständlich, kompakt zusammengefasst und kostenfrei. Gern können Sie den Newsletter weitergeben oder ihn für eigene Publikationen nutzen, sofern Sie auf unsere Autorenschaft verweisen.