Arbeitsrecht | GmbH-Geschäftsführer und Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten

Arbeitsrecht | GmbH-Geschäftsführer und Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten

Philipp Schneider Fachanwalt für Arbeitsrecht in DresdenAnsprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ansprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Philipp Schneider Fachanwalt für Arbeitsrecht in DresdenAnsprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ansprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

GmbH-Geschäftsführer und Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten

Der Geschäftsführer einer GmbH kann (wie jedes andere Mitglied eines Organes einer juristischen Person) keinen Rechtsstreit vor den Gerichten für Arbeitssachen führen. Zuständig sind die Zivilgerichte.

Macht ein Geschäftsführer einer GmbH im Rahmen eines Kündigungsstreits den Fortbestand eines bzw. seines ehemaligen Arbeitsverhältnisses geltend, ist der Weg zu den Arbeitsgerichten eröffnet. Ausreichend ist die subjektive Rechtsansicht des Klägers.

BAG, Beschluss vom 26.10.2012,
Aktenzeichen:10 AZB 3/12

Arbeitsrecht | Arbeitszeugnis / Schlussformel

Arbeitsrecht | Arbeitszeugnis / Schlussformel

Philipp Schneider Fachanwalt für Arbeitsrecht in DresdenAnsprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ansprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Philipp Schneider Fachanwalt für Arbeitsrecht in DresdenAnsprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ansprechpartner:
Philipp Schneider Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Arbeitszeugnis / Schlussformel

Der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber keinen Anspruch auf die Schlussformel im Zeugnis: "Wir bedanken uns für die langjährige Zusammenarbeit und wünschen Frau/Herrn … für seine private und berufliche Zukunft alles Gute.“. Hieran ändert sich nach Auffassung des BAG auch nichts dadurch, dass solche Schlussformen in der täglichen Praxis weit verbreitet, beinah schon die Regel sind.

BAG, Urteil vom 11.12.2012,
Aktenzeichen: 9 AZR 227/11

Gesellschaftsrecht | Erleichterungen im Bilanzrecht für Kleinstunternehmen

Gesellschaftsrecht | Erleichterungen im Bilanzrecht für Kleinstunternehmen

Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht

Erleichterungen im Bilanzrecht für Kleinstunternehmen

Am 28.12.2012 ist das im HGB eingefügte Gesetz zur Erleichterung für Kleinstkapitalgesellschaften bei der Rechnungslegung (Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz - MicroBilG) in Kraft getreten. Damit werden die umfangreichen Anforderungen zur Rechnungslegung an die Kleinstbetriebe reduziert.

Von dem Gesetz profitieren alle Kleinstgesellschaften, die an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen die zwei der drei nachfolgenden Kriterien nicht überschreiten:

  1. Umsatzerlöse bis 700.000 €,
  2. Bilanzsumme bis 350.000 € sowie
  3. durchschnittliche Zahl beschäftigter Arbeitnehmer bis zehn.

Folgende Erleichterungen hat der Gesetzgeber geregelt:

  1. Kleinstunternehmen können auf die Erstellung eines Anhangs zur Bilanz verzichten, wenn sie die Angaben zu den Haftungsverhältnissen, Vorschüsse/Kredite an Mitglieder der Verwaltungs- Geschäftsführung- oder Aufsichtsorgane und im Falle einer AG- die Transaktion eigener Aktien unter der Bilanz ausweisen.
  2. Es wurde eine verkürzte Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung eingeräumt.
  3. Zukünftig haben Kleinstkapitalgesellschaften die Wahl, ob sie ihre Offenlegungspflicht durch Veröffentlichung oder stattdessen durch Hinterlegung der Bilanz bei dem Betreiber des Bundesanzeigers erfüllen

 

 

Gesellschaftsrecht | Abmahnung – ein Screenshot eines Google-Eintrages genügt nicht für eine Abmahnung

Gesellschaftsrecht | Abmahnung – ein Screenshot eines Google-Eintrages genügt nicht für eine Abmahnung

Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht

Abmahnung – ein Screenshot eines Google-Eintrages genügt nicht für eine Abmahnung

Das LG Krefeld hat mit einstweiliger Verfügung vom 17.01.2013 (Az. 12 O 111/12) entschieden, dass für die Glaubhaftmachung eines Abmahnungsgrundes der Screenshot eines angeblichen Google Eintrags nicht ausreicht.

Sachverhalt: Ein Taxifahrerunternehmen wurde von einem Wettbewerber mit der Begründung abgemahnt, es betreibe Werbung obwohl ihm die dazugehörige Lizenz fehle. Zur Glaubhaftmachung berief sich der Abmahner auf einen bloßen Screenshot über einen angeblichen Google-Eintrag.

Weil der Abgemahnte nicht wie aufgefordert die Unterlassungserklärung abgab, hatte nunmehr das LG Krefeld über die einstweilige Verfügung zu entscheiden. Dieses lehnte den Erlass einer solchen Verfügung jedoch ab.

Das LG entschied, dass ein solcher Screenshot für den Nachweis eines Wettbewerbsverstoßes nicht ausreiche, da eine Veranlassung durch den Abgemahnten nicht sichergestellt werden kann. Vielmehr werden durch Google automatisch Verknüpfungen auf Seiten im Internet veranlasst, auf die der Abgemahnte keinen Einfluss hat. Da darüber hinaus eine Datumsanzeige fehlte und der Screenshot damit zeitlich nicht zuordenbar war, ging das Gericht von der Untauglichkeit des vorgelegten Screenshots für den behaupteten Wettbewerbsverstoß aus.

Fazit:
Der Fall zeigt, dass ein Wettbewerbsverstoß immer auf konkreten Fakten basieren muss.

Unterschreiben Sie deshalb nicht ungeprüft eine strafbewehrte Unterlassungserklärung. Wir beraten sie diesbezüglich gerne.

Gesellschaftsrecht | Wettbewerbsrecht: Informationspflichten bei Werbeprospekten

Gesellschaftsrecht | Wettbewerbsrecht: Informationspflichten bei Werbeprospekten

Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller für Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·WettbewerbsrechtAnsprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht
Ansprechpartnerin:
Rechtsanwältin Katrin Kronmüller
Gesellschaftsrecht · Urheberrecht · Internetrecht ·Wettbewerbsrecht

Wettbewerbsrecht: Informationspflichten bei Werbeprospekten

Das Wettbewerbsrecht regelt umfassende Informationspflichten. So hat der Werbende seine Identität und Anschrift des Unternehmers, gegebenenfalls die Identität und Anschrift des Unternehmers, für den er handelt, anzugeben. Bei Vergessen oder Weglassen dieser Informationen droht daher eine Abmahnung.

Das OLG Hamm hat in seinem Urteil vom 14.01.2013, Az. I-4 U 61/12 diese Informationspflichten nunmehr weiter konkretisiert. So hat das Gericht entschieden, dass neben der eigenen Information über die Identität einer werbenden Filiale auch die Nennung des Hauptsitzes des Unternehmens erfolgen muss, insbesondere wenn dieses der eigentliche Vertragspartner und somit mögliche Klagegegner des Verbrauchers ist.

Unternehmen sollten daher bei ihrer Prospektwerbung dringend die Beachtung der Informationspflichten einhalten. Wir beraten sie diesbezüglich gern.

Medizinrecht | Radiologen in einer Teil-Berufsausübungsgemeinschaft?

Medizinrecht | Radiologen in einer Teil-Berufsausübungsgemeinschaft?

Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht · Fachanwalt für MedizinrechtAnsprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht · Fachanwalt für MedizinrechtAnsprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht

Radiologen in einer Teil-Berufsausübungsgemeinschaft?

Durch die Novellierung des GKV-VStG wurde auch § 33 Abs. 2 Ärzte-ZV geändert und damit klargestellt, dass Teil-Berufsausübungsgemeinschaften dann nicht zugelassen sind, wenn ein Mitglied dieser Gemeinschaft lediglich medizinisch-technische Leistungen erbringen soll. Der Zulassungsausschuss hat solchen Berufsausübungsgemeinschaften die Genehmigung zu verweigern. Der Grund für diese Klarstellung ist, dass andernfalls eine Umgehung des Verbots der Zuweisung gegen Entgelt gemäß § 31 MBO möglich wäre. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in seinem Urteil vom 27.06.2012 beispielhaft herausgearbeitet, dass die Radiologen nicht lediglich ein kollegiales Gespräch zu den medizinisch-technischen Leistungen anführen können. Vielmehr kommt es für die Zulassung darauf an, dass konkrete abrechenbare Leistungen der beteiligten Radiologen erbracht werden müssen. Für Medizinische Versorgungszentren sind diese Grundsätze über § 1 Abs. 3 Nr. 2 i.V.m. § 33 Abs. 2 Satz 4 Ärzte-ZV ebenfalls anzuwenden.

MedR 2012, 742 ff

Handels- und Gesellschaftsrecht | Atypisch stille Gesellschaft unter Kontrolle der BaFin ?

Handels- und Gesellschaftsrecht | Atypisch stille Gesellschaft unter Kontrolle der BaFin ?

Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht · Fachanwalt für MedizinrechtAnsprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht · Fachanwalt für MedizinrechtAnsprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Haas
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht

Atypisch stille Gesellschaft unter Kontrolle der BaFin ?

Der Geschäftsführer einer Gesellschaft kann gegenüber stillen atypischen Gesellschaftern persönlich haften. Immer dann, wenn dem (atypisch) stillen Gesellschafter die Rückzahlung des Einlagebetrages garantiert wird (unbedingte Rückzahlbarkeit der Einlage), könnte ein Bankgeschäft vorliegen. Dann jedoch ist auch die Erlaubnis der BaFin nötig. Ohne Erlaubnis haftet die Geschäftsführung mit ihrem Privatvermögen für einen eventuellen Ausfall der Einlage. Nach einem noch nicht rechtskräftigen Urteil des Landgerichtes Göttingen soll dies auch dann gelten, wenn der Zahlungsanspruch erst mit Beendigung der stillen Beteiligung entsteht. (LG Göttingen, Az 2 O 368/10)

ZIP 2012/1169

Mietrecht | Abrechnung der Eigenleistung des Vermieters in der Betriebskostenabrechnung

Mietrecht | Abrechnung der Eigenleistung des Vermieters in der Betriebskostenabrechnung

Maria Krause Rechtsanwältin für Mietrecht, WEG-Recht und VerkehrsrechtAnsprechpartnerin:
Maria Krause Rechtsanwältin
für Mietrecht und WEG-Recht
Verkehrsrecht
Ansprechpartnerin:
Maria Krause Rechtsanwältin
für Mietrecht und WEG-Recht
Verkehrsrecht
Maria Krause Rechtsanwältin für Mietrecht, WEG-Recht und VerkehrsrechtAnsprechpartnerin:
Maria Krause Rechtsanwältin
für Mietrecht und WEG-Recht
Verkehrsrecht
Ansprechpartnerin:
Maria Krause Rechtsanwältin
für Mietrecht und WEG-Recht
Verkehrsrecht

Abrechnung der Eigenleistung des Vermieters in der Betriebskostenabrechnung

Die Entscheidung entspricht der Regelung in § 1 Abs. 1 Satz 2 der Betriebskostenverordnung, nach welcher der Eigentümer Sach- und Arbeitsleistungen mit dem Betrag ansetzen darf, der für eine gleichwertige Leistung eines Dritten, insbesondere eines Unternehmers, angesetzt werden könnte. Die Umsatzsteuer des Dritten bleibt jedoch außer Betracht.

Der BGH stellt nun auch klar, dass die Regelung nicht nur dem privaten Vermieter zur Verfügung steht, der seine eigene Arbeitskraft einsetzt; vielmehr können auch institutionelle Eigentümer, die diese Leistungen durch ihre Arbeitnehmer oder durch unselbständige Einheiten erbringen, nach den Kosten abrechnen, die bei Beauftragung eines Dritten (Unternehmen) entstanden wären.

BGH, Urteil vom 14.11.2012
Aktenzeichen: VIII ZR 41/12

</pnach>

Familienrecht | Die Immobilie in der Scheidung

Familienrecht | Die Immobilie in der Scheidung

Diana Wiemann-Große Fachanwältin für FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Diana Wiemann-Große Fachanwältin für FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung

Die Immobilie in der Scheidung

Gehört eine Immobilie einem Ehegatten alleine, haben jedoch beide Eheleute den Darlehensvertrag unterzeichnet und während der bestehenden Ehe die Darlehensraten bedient, so kann im Falle einer Scheidung der Ehegatte, dem die Immobilie nicht gehört, vom anderen Ehegatten unter gewissen Umständen den Ausgleich, der während der Ehezeit von ihm gezahlten Tilgungsbeiträge und anderer werterhöhender Maßnahmen verlangen.

Dies kann bei einer langen Ehedauer schnell Beträge von mehreren Hunderttausend Euro annehmen.

Voraussetzung für einen Rückforderungsanspruch ist, dass dem Leistenden die Beibehaltung der durch die Leistung geschaffenen Vermögensverhältnisse nach Treu und Glauben nicht zumutbar und deshalb unbillig ist.
Entscheidend ist ebenfalls, ob die Eheleute einen Ehevertrag abgeschlossen haben oder ob sie in der Zugewinngemeinschaft leben.

Gehört im Falle einer Scheidung die Immobilie nur einem Ehegatten, muss diese Frage unbedingt geprüft werden.

BGH, Urteil vom 19.09.2012
Aktenzeichen: XII ZR 136/10

Erbrecht | Nachlassinsolvenz: Kosten und Nutzen für den Erben?

Erbrecht | Nachlassinsolvenz: Kosten und Nutzen für den Erben?

Diana Wiemann-Große Fachanwältin für FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Diana Wiemann-Große Fachanwältin für FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Eheverträge · Testamentsgestaltung

Die Immobilie in der Scheidung

Gehört eine Immobilie einem Ehegatten alleine, haben jedoch beide Eheleute den Darlehensvertrag unterzeichnet und während der bestehenden Ehe die Darlehensraten bedient, so kann im Falle einer Scheidung der Ehegatte, dem die Immobilie nicht gehört, vom anderen Ehegatten unter gewissen Umständen den Ausgleich, der während der Ehezeit von ihm gezahlten Tilgungsbeiträge und anderer werterhöhender Maßnahmen verlangen.Nimmt ein Erbe die Erbschaft an, haftet er grundsätzlich auch mit seinem Privatvermögen. Wenn sich herauskristallisieren sollte, dass die Nachlassverbindlichkeiten den Nachlasswert übersteigen, hat der Erbe unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit, mit Einleitung einer Nachlassverwaltung oder einer Nachlassinsolvenz seine Haftung für die Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass zu beschränken.

Mit diesen Instrumentarien kann das Privatvermögen der Erben gesichert werden. Die Nachlassinsolvenz und die Nachlassverwaltung sind jedoch an enge rechtliche Voraussetzungen geknüpft, wobei auch die anfallenden Kosten berücksichtigt werden müssen.


Internetrecht | Einlegung eines Rechtsmittels per SMS

Internetrecht | Einlegung eines Rechtsmittels per SMS

Katja Hapke Rechtsanwältin für Internetrecht · Urheberrecht · FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Ansprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Katja Hapke Rechtsanwältin für Internetrecht · Urheberrecht · FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Ansprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht

Rechtsprechnung Internetrecht | Nicht jeder Fehler im Impressum berechtigt zur Abmahnung

In einer neueren Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg, war über die Frage zu entscheiden, ob ein Rechtsmittel in Strafsachen auch per SMS eingereicht werden kann. Im Fall legte die Mutter eines jugendlichen Straftäters gegen das erstinstanzliche Strafurteil per SMS Berufung ein. Die Übermittlung erfolgte im SMS- to Fax- Verfahren, das heißt die Nachricht wurde an die Faxnummer des Gerichts gesandt. Die SMS enthielt lediglich den Namen der Absenderin, nicht jedoch deren handschriftliche Unterschrift. Das Gericht entschied dennoch, dass dies zur Schriftform genüge, da der Absender hinreichend erkennbar sei.

Aber Achtung:Die Einlegung von Rechtsmitteln per Email wird bislang noch als unzulässig angesehen. Um die wirksame Einlegung des Rechtsmittels zu gewährleisten, empfiehlt sich daher nach wie vor die Briefform oder das Fax, mit eigenhändiger Unterschrift, zu wählen.

Oberlandesgericht Brandenburg
Az.: 1 Ws 218/12, Entscheidung vom 10.12.2012

Internetrecht | Anerkennung von Abmahnkosten durch Unterlassungserklärung

Internetrecht | Anerkennung von Abmahnkosten durch Unterlassungserklärung

Katja Hapke Rechtsanwältin für Internetrecht · Urheberrecht · FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Ansprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Katja Hapke Rechtsanwältin für Internetrecht · Urheberrecht · FamilienrechtAnsprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht
Ansprechpartnerin:
Katja Hapke Rechtsanwältin
Internetrecht · Urheberrecht · Familienrecht

Rechtsprechnung Internetrecht | Anerkennung von Abmahnkosten durch Unterlassungserklärung

Soweit Verstöße gegen fremde Urheberrechte im Internet begangen werden, z.B. durch illegales Bereitstellen von Musiktiteln zum Download, oder Verwendung fremder Bilder, etc. hat der Inhaber des Rechts einen Anspruch auf Unterlassung. Häufig werden hierzu vorgefertigte Unterlassungserklärungen an die abgemahnte Person gesandt.

Wenn die abgemahnte Person allerdings die Unterlassungserklärung unterschreibt, stellt sich hier die Frage, ob damit sofort ein Anerkenntnis der Kosten verbunden ist. Das OLG entschied in seinem Urteil vom 15.11.2012, Az.: 13 U 57/12, dass die Abgabe der Unterlassungserklärung primär der Vermeidung eines gerichtlichen Verfahrens dient und keine Anerkenntniswirkung besitzt. Dies kann auch aus betriebswirtschaftlichen Gründen geschehen.

Aber Achtung:Diese Frage ist in der Rechtsprechung umstritten. Zudem sollte die vorgefertigte Unterlassungserklärung nie ungeprüft unterschrieben werden. Häufig verbirgt sich hierin bereits ein Kostenanerkenntnis.

Oberlandesgericht Celle Urteil vom 15.11.2012,
Aktenzeichen: 13 U 57/12

Newsletter 1. Quartal 2013 PDF-Download

Newsletter 1. Quartal 2013 PDF-Download

Aktuelles für Unternehmer

Unser Newsletter dient ausschließlich Ihrer Information, indem über aktuelle Änderungen der Gesetzgebung und neueste Urteile berichtet wird. Er kann jedoch eine Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen. Bei der Erstellung wird auf Übersichtlichkeit und Verständlichkeit geachtet. Durch die Vielzahl an Rechtsprechung und Gesetzgebung kann Vollständigkeit jedoch nicht gewährleistet werden. Der Newsletter erscheint einmal pro Quartal und informiert Sie leicht verständlich, kompakt zusammengefasst und kostenfrei. Gern können Sie den Newsletter weitergeben oder ihn für eigene Publikationen nutzen, sofern Sie auf unsere Autorenschaft verweisen.