Newsletter · Dresden · Aktuelles aus dem Familienrecht und Erbrecht

Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht

- Rechtsprechung -

Mit Anmerkungen und Erläuterungen der Redakteurin, Rechtsanwältin und 
Fachanwältin für Familienrecht Diana Wiemann-Große
Fachanwältin für Erbrecht in Dresden

Rechtsanwälte PartGmbB · Maxstraße 8 · 01067 Dresden · Tel.: 0351/48181-0 · Fax: 0351/48181-22
kanzleiwebtu@rechtsanwaelte-poeppinghauswebtu.de

Familienrecht | Wenn nichts mehr geht: Die Immobilie in der Trennung

Familienrecht | Wenn nichts mehr geht: Die Immobilie in der Trennung

Fachanwältin für Familienrecht Altersvorsorge und Unterhalt
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Altersvorsorge und Unterhalt

Die Immobilie spielt im Rahmen der Trennung eine besondere Rolle. Sie hat Auswirkungen  auf die Berechnung von Kindes- und Ehegattenunterhaltansprüchen. Ferner sind Zugewinn und vor allem die Frage, wer in der Immobilie verbleibt und die Kreditverbindlichkeiten übernimmt, zu klären.

Welche Rolle spielt die Immobilie bei Unterhaltsansprüchen?

Bei vermieteten Immobilien werden die Mieteinkünfte bei der Berechnung der Unterhaltsansprüche als Einkommen angerechnet. Einkommensmindernd werden grundsätzlich die monatlichen Raten für entsprechende Kreditverbindlichkeiten berücksichtigt.

Derjenige, der die Immobilie alleine bewohnt, muss sich im Rahmen von Ehegattenunterhaltsansprü­chen den Wohnwert anrechnen lassen. Die konkrete Höhe unterscheidet sich bei der Berechnung des Trennungs- und des nachehelichen Unterhaltsanspruches.

Kann einer der beiden Ehegatten die Immobilie verkaufen?

Beim gemeinsamen Eigentum ist dies grundsätzlich nicht möglich. Nach rechtskräftiger Scheidung hat jeder Ehegatte die Möglichkeit, auch gegen den Willen des anderen eine Teilungsversteigerung durchführen zu lassen. Da diese in der Regel in den seltensten Fällen wirtschaftlich sinnvoll ist, sollte versucht werden, noch in der Trennungszeit alle mit der Immobilie zusammenhängenden Fragen zu klären. Es sollte geprüft und diskutiert werden, welcher Ehegatte die Immobilie nach der Scheidung übernimmt. Damit einhergehend stellt sich die Frage der Übernahme der Kreditverbindlichkeiten. Hierbei ist darauf zu achten, dass die kreditgebenden Banken den Ehegatten, welcher das Eigentum überträgt, aus der Haftung entlassen. Ferner muss über die Höhe von Ausgleichszahlungen verhandelt werden.

Wie kann eine Eskalation verhindert werden?

Die Eheleute sollten im Trennungsjahr versuchen, sämtliche mit der Trennung und der Immobilie ein­hergehende Fragen im Rahmen einer Trennungs- und Scheidungsfolgevereinbarung zu klären. Auf­grund der weitreichenden Folgen und Fragen, sollte hier dringend der Rat eines Fachanwaltes für Familienrecht eingeholt werden. Mit Abschluss einer Trennungs- und Scheidungsfolgevereinbarung besteht die Möglichkeit, das eigentliche gerichtliche Verfahren „nur" auf die Scheidung der Ehe unter Durchführung des Versorgungsausgleiches zu begrenzen.

Mehr zum Thema „Trennung ohne Rosenkrieg" erfahren Sie in einem kostenfreien Vortrag von

Frau Rechtsanwältin Wiemann-Große am Montag, 29.09.2014, 18:00 Uhr, Kanzlei Pöppinghaus : Schneider : Haas, Maxstraße 8, 01067 Dresden. Erbitten telefonische Anmeldung 0351/4818113 (Frau König).

Ansprechpartnerin, Redakteurin:

Ansprechpartnerin, Redakteurin:

Diana Wiemann-Große Fachanwältin für Familienrecht
Ansprechpartnerin:
Diana Wiemann-Große Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Maxstraße 8
01067 Dresden

Fax: 0351/48181-22

Newsletter zum PDF-Download

Newsletter zum PDF-Download

Aktuelles aus dem Familien- und Erbrecht

 

Unser Newsletter dient ausschließlich Ihrer Information, indem über aktuelle Änderungen der Gesetzgebung und neueste Urteile berichtet wird. Er kann jedoch eine Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen. Bei der Erstellung wird auf Übersichtlichkeit und Verständlichkeit geachtet. Durch die Vielzahl an Rechtsprechung und Gesetzgebung kann Vollständigkeit jedoch nicht gewährleistet werden. Der Newsletter erscheint einmal pro Quartal und informiert Sie leicht verständlich, kompakt zusammengefasst und kostenfrei. Gern können Sie den Newsletter weitergeben oder ihn für eigene Publikationen nutzen, sofern Sie auf unsere Autorenschaft verweisen.